Please visit our sponsors

Rolclub does not endorse ads. Please see our disclaimer.
Page 3 of 3 FirstFirst 123
Results 21 to 29 of 29
  1. #21
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    Ein Gläubiger muss den Vorteil seiner Gesundheit nutzen, bevor er im Alter oder schon zuvor von Krankheit überkommen wird. Sogar junge Menschen werden durch mangelhafte Gesundheit und Unfälle heimgesucht, die es unmöglich machen, auf die Weise anzubeten, wie sie es gerne würden. Sowohl Gott als auch der Prophet Muhammad haben den Nutzen und die Belohnung betont, wenn ein Gläubiger Schmerzen oder Leid erfährt. Wenn allerdings jemand unter einer mangelnden Gesundheit leidet, wird ihm bewusst, wie empfindlich Menschen sind. Der Prophet Muhammad erinnert uns daran, dass wir nicht wissen, wann uns unsere Gesundheit genommen wird. An einem Tag haben wir alle unsere Stärke und mentalen Fähigkeiten, am nächsten könnten wir sogar für die einfachsten Dinge auf andere angewiesen sein.


    Reichtum ist ein anderer Segen, der von Gott zu uns kommt. Ein Gläubiger sollte Almosen geben, soviel er kann, solange er noch etwas zum geben hat. Wir neigen dazu, von Almosen als Geld zu denken, aber sie beschränken sich nicht auf geldliche Angelegenheiten. Wir geben mit unseren Händen, unserer Zeit, unserem Wissen und unserem Geld. Wir geben sogar mit unserem Lächeln. Allerdings sollten wir unseren geldlichen Reichtum zum Gottesdienst und dazu, Gott zufrieden zu stellen, nutzen, bevor er uns genommen wird.

    Wir haben keine Möglichkeit, zu wissen, wann Gott uns unseren Reichtum nehmen wird. Es gibt Menschen, die sind an einem Tag reich, und am nächsten Tag sind sie heimatlos. Wir müssen unseren Reichtum Gott zuliebe spenden, bevor wir nicht mehr die Mittel dazu haben. Und dies wird nicht unbelohnt bleiben.
    Das Gleichnis derjenigen, die ihr Vermögen auf dem Weg Allahs ausgeben, ist wie das Gleichnis eines Samenkorns, das sieben Ähren wachsen lässt, in jeder Ähre hundert Körner. Und Allah vervielfacht es, wem Er will. Und Gott ist Allumfassend, Allwissend. (Quran 2:261)

    Wieso ist die Bibel nicht Gottes Wort? | �� DIALOG #1
    https://www.youtube.com/watch?v=etaAzP_qJ30

  2. #22
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    Die Hijrah (23. September 622 nChr.)

    Der Prophet hatte jedoch mit ein paar wenigen Gefährten auf den göttlichen Befehl gewartet, dass er sich den anderen Muslimen in Yathrib anschließen soll. Er hatte nicht die Freiheit, auszuwandern, bevor es ihm befohlen wurde. Schließlich kam der Befehl. Er gab Ali seinen Umhang, bat ihn, sich damit in sein Bett zu legen, damit jeder, der hineinschaute, denken möge, Muhammad läge dort. Die Mörder sollten ihn töten, sobald er sein Haus verließ, sei es in der Nacht oder am frühen Morgen. Er wusste, dass sie Ali nicht verletzen würden. Die jungen Männer hatten sich bereits um sein Haus verteilt, als der Prophet Muhammad ungesehen hinausschlich. Er ging zu Abu Bakrs Haus, rief ihn und sie beide versteckten sich in einer Höhle eines Berges in der Wüste, bis die Gefahr vorbei war. Abu Bakrs Sohn und Tochter und sein Hirte brachten ihnen nach Einbruch der Dunkelheit Nahrung und die Nachrichten. Einmal kam ein Suchtrupp ihrem Versteck so nahe, dass sie ihre Worte hören konnten. Abu Bakr bekam Angst und sagte: "O Gesandter Gottes, wenn einer von ihnen zu ihren Füßen hinabblickte, würde er uns sehen!" Der Prophet antwortete: .

    “Was denkst du von zwei Menschen, wenn Gott der Dritte ist? Sei nicht beunruhigt, denn Gott ist wirklich mit uns. ” (Sahieh Al-Bukhari)

    Als der Suchtrupp weitergezogen war, ohne ihre Anwesenheit zu bemerken, ließ Abu Bakr bei Nacht die Reitkamele und den Führer zu der Höhle bringen und sie begannen den langen Ritt nach Yathrib.

    Nachdem sie viele Tage durch unwegsames Gelände geritten waren, erreichten die Fliehenden die Umgebung von Yathrib, die Qubaa genannt wird, wo die Menschen seitdem sie vor Wochen gehört hatten, dass der Prophet Mekka verlassen hatte, jeden Morgen von den Hügeln aus Ausschau nach dem Propheten hielten, bis die Hitze sie dazu zwang, den Schatten aufzusuchen. Die Reisenden kamen in der Hitze des Tages dort an, nachdem die Wächter sich zurückgezogen hatten. Ein Jude, der wieder auf dem Posten war, sah ihn sich nähern und rief den Muslimen zu, dass der, den sie erwarteten, schließlich angekommen sei, und die Muslime brachen zu den Hügeln vor Qubaa auf, um ihn zu begrüßen.

    Der Prophet blieb für einige Tage in Qubaa und baute dort die erste Moschee des Islam. In dieser Zeit kam auch Ali dort an, der Mekka drei Tage nach dem Propheten zu Fuß verlassen hatte. Der Prophet, seine Gefährten aus Mekka und die "Helfer" von Qubaa begleiteten ihn nach Medina, wo seine Ankunft besorgt erwartet wurde.

    Die Bewohner Medinas haben in ihrer Geschichte nie einen strahlenderen Tag gesehen. Anas, ein enger Gefährte des Propheten, sagte: .

    "Ich war an dem Tag anwesend, als er nach Medina kam, und ich habe nie einen besseren oder strahlenderen Tag gesehen, als den Tag an dem er zu uns nach Medina kam; und ich war an dem Tag anwesend, als er starb und ich habe nie einen schlimmeren oder dunkleren Tag gesehen, als den Tag an dem er starb.” (Ahmed)

    Jedes Haus in Medina wünschte, dass der Prophet bei ihnen bleiben sollte, und manche versuchten, sein Kamel zu ihnen nach Hause zu führen. Der Prophet hielt sie aber davon ab und sagte:.

    “Lasst sie, denn sie ist unter (göttlichem) Befehl.”

    Es ging an vielen Häusern vorüber, bis sie an dem Land von Banu Najjaar anhielt und niederkniete. Der Prophet stieg nicht ab, bevor das Kamel sich nochmals erhoben hatte, ein wenig gegangen war, dann umkehrte und sich an demselben Platz wieder niederließ. Daraufhin stieg der Prophet herab. Er war mit seiner Wahl zufrieden, den Banu Najjaar waren seine Onkel mütterlicherseits, und er wünschte auch, sie zu beehren. Als verschiedene Mitglieder der Familie ihn in ihre Häuser baten, trat ein gewisser Abu Ayyub vor zu seinem Sattel und trug ihn in sein Haus. Der Prophet sagte:.

    “Ein Mann geht mit seinem Sattel.” (Sahieh Al-Bukhari, Sahieh Muslim)

    Die erste Aufgabe, die er in Medina erfüllte, war eine Moschee zu bauen. Der Prophet , Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, schickte nach zwei Jungen, denen der Dattelhain gehörte und bat sie, den Preis für das Stück Land zu nennen. Sie antworteten: "Nein, aber wir können ihn dir zum Geschenk machen, o Prophet (Gottes Segen und Frieden seien auf ihm) Gottes." Der Prophet (Gottes Segen und Frieden seien auf ihm) aber lehnte ihr Angebot ab, zahlte ihnen den Preis und erbaute dort eine Moschee, er selbst nahm an ihrer Errichtung teil. Beim Arbeiten wurde gehört, wie er sagte:.

    “O Gott! Es gibt nichts Gutes, außer das Jenseits, also bitte vergib den Helfern und den Auswanderern.” (Sahieh Al-Blucher)

    Die Moschee diente den Muslimen als Ort der Gottesanbetung. Das Gebet, das zuvor individuell im Geheimen verrichtet worden war, wurde nun zu einer öffentlichen Angelegenheit, eine die eine muslimische Gesellschaft zusammenbringt. Die Epoche in der die Muslime und der Islam untergeordnet und unterdrückt waren, war vorüber, jetzt wurde der Adhan, der Ruf zum Gebet, laut verkündet, hallend und durch die Mauern eines jeden Hauses dringend, rufend und die Muslime daran erinnernd, ihre Verpflichtung ihrem Schöpfer gegenüber zu erfüllen. Die Moschee war ein Symbol der islamischen Gesellschaft. Sie war ein Ort des Gottesdienstes, eine Schule, wo die Muslime über die Wahrheiten der Religion lernten, ein Versammlungsort, an dem die Differenzen verschiedener Streitparteien gelöst wurden und ein Verwaltungshaus, von dem aus alle Angelegenheiten, die die Gesellschaft betreffen, geregelt wurden, ein wahres Beispiel, wie der Islam alle Aspekte des Lebens in der Religion vereint. Alle diese Aufgaben wurden an einem Patz gelöst, der aus den Stämmen von Dattelpalmen erbaut und von ihren Blättern überdacht wurde.

    Als die erste und wichtigste Aufgabe erfüllt war, machte er auf beiden Seiten der Moschee Häuser für seine Familie aus demselben Material. Die Moschee des Propheten und das Haus stehen auch noch heute in Medina an genau demselben Ort.

    Die Hijrah war vollbracht. Es war der 23. September 622 und die islamische Zeitrechnung, der muslimische Kalender, beginnt an dem Tag, an dem dieses Ereignis stattfand. Und von diesem Tag an hatte Yathrib einen neuen Namen, einen ehrenvollen Namen: Medinat-un-Nabi, die Stadt des Propheten, kurz Medina.

    Das war die Hijrah, die Auswanderung von Mekka nach Yathrib. Die dreizehn Jahre der Demütigung, der Verfolgung, des begrenzten Erfolgs und der unerfüllten Prophezeihung waren vorbei.

    Die zehn Jahre des Erfolgs, die erfülltesten, die jemals die Mühen eines Mannes gekrönt haben, hatten begonnen. Die Hijrah zieht eine klare Trennungslinie in der Geschichte von der Botschaft des Propheten, wie durch den Qur´an bewiesen wird. Bis dahin war er nur ein Prediger gewesen. Von nun an war er der Führer eines Staates, zuerst eines sehr Kleinen, aber er wuchs innerhalb der zehn Jahre zum arabischen Reich an. Die Art der Führung, die er und sein Volk jetzt nach der Hijrah benötigten, war nicht mehr dieselbe, die sie zuvor benötigt hatten. Daher unterscheiden sich die Kapitel Medinas von denen Mekkas. Die letzteren gaben der Seele des Einzelnen und dem Propheten als Warner die Rechtleitung; die früheren geben einer heranwachsenden sozialen und politischen Gemeinschaft Anleitung und dem Propheten als Vorbild, Gesetzgeber und Erneuerer.

    https://www.youtube.com/watch?v=gjyqh-t-MYs

  3. #23
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    Freie Zeit ist eine andere große Gabe von Gott, die jeder von uns besitzt, egal wie beschäftigt wir denken zu sein. Diese Zeit weise zu verwenden, bedeutet sie nicht mit fruchtlosen Aktivitäten zu verschwenden, die keinen Nutzen haben. Selbst die einfachsten Taten können wertvoll werden, wenn sie Gott zuliebe getan werden. Wenn wir uns selbst von

    fruchtlosen, Zeit verschwendenden Aktivitäten befreien, ist es möglich, die Zeit für unsere religiösen Taten zu vermehren. Wenn jemand weise auswählt, können auch weltliche Taten Gott zuliebe getan werden. Denk daran, dass die Zeit unaufhaltsam voran schreitet. Tu es heute, denn es könnte kein morgen mehr geben. Nutze heute deine freie Zeit weise, bevor dein Leben von weltlichen Verpflichtungen erfüllt ist, die überhaupt keinen Nutzen beinhalten, außer wenn du jeden Augenblick lebst, um Gott zufrieden zu stellen.

    https://www.youtube.com/watch?v=3sraGGdRti4
    https://www.youtube.com/watch?v=DwNjKZVs8aA

  4. #24
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    Die letzte Sache, von der uns geraten wird, Nutzen zu ziehen, ist das Leben, bevor der Tod uns überkommt. Jeden Morgen sollten wir Gott für den neuen Tag danken. Jeder Tag ist eine neue Chance, Gutes zu tun; Almosen zu spenden, länger, härter oder besser Gott zu dienen. Es ist eine Chance, gute Laune und ein Lächeln zu verbreiten, und einen oder zwei extra Dollar als Almosen zu spenden. Es ist eine Chance, unzählige zufällige Taten der Güte zu verrichten. Wir haben uns entspannt von der Realität des Todes. Irgendwann, vielleicht in einigen Stunden, Minuten oder auch nur Sekunden, wird das Leben von uns weggenommen. Der Prophet Muhammad rät uns, die Zeit zu nutzen, die wir haben. Tue jetzt, was du kannst, nicht morgen, denn es könnte kein morgen mehr geben.



    Diese Erinnerung vom Propheten Muhammad handelt von Verantwortlichkeit, Weisheit, Voraussicht und Zeiteinteilung, doch es ist nicht das einzige Mal, dass er uns an die Wichtigkeit erinnert hat, uns dieser Segnungen bewusst zu sein und sie zu unserem eigenen Vorteil zu nutzen. Wir werden immer wieder daran erinnert, im gesamten Qur´an und in den Überlieferungen des Propheten, dass die Zeit davonrennt, und dass jede kleine Sache, die wir tun, zur Quelle einer großen Belohnung werden kann. Der Prophet Muhammad sagte ebenfalls: "Drei Dinge folgen einem Verstorbenen [zu seinem Grab],zwei davon kehren zurück und eine bleibt bei ihm: seine Familie, sein Reichtum und seine Taten folgen ihm, während seine Familie und sein Reichtum zurück kehren, bleiben seine Taten bei ihm."

    https://www.youtube.com/watch?v=qF7cGDDCEJM

    https://www.youtube.com/watch?v=GUyeb8hrqOE

    https://www.youtube.com/watch?v=K5E-25ApjT4

  5. #25
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    MUSLIM WIDERLEGT THEOLOGEN Folgst du Jesus oder der Kirche?

    https://www.youtube.com/watch?v=GoYCUdXymYg

    Katholik findet zum Islam | �� DIALOG #6

    https://www.youtube.com/watch?v=7d5QFH_u7D8

  6. #26
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    "Ihr seid zurückgeblieben!" Debatte: Islam in Europa |��DIALOG #28

    https://www.youtube.com/watch?v=rE948_GFneE


    Muslim vs Atheist - Folgen des Atheismus | �� DIALOG #29

    https://www.youtube.com/watch?v=absURYp-vBY

  7. #27
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    \\\\\\\\\\\\\\

  8. #28
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    über den Glauben ...

    Der Prophet war eines Tage zu den Leuten hinausgegangen, als ein Mann zu ihm kam und sagte: „Was ist iman?“ Er sagte: „Iman ist, daß du an Allah glaubst, an Seine Engel, an das Zusammentreffen mit Ihm und an Seine Gesandten und an die Auferstehung.“ Er fragte: „Was ist Islam?“: Er sagte: „ Islam ist, daß du Allah dienst, Ihm nichts beigesellst, das Gebet einhältst, die zakat zahlst und den ramadan hindurch fastest.“ Er fragte: „Was ist ihsan?“: Er sagte: „Daß du Allah dienst, als ob Du ihn siehst. Denn selbst wenn du Ihn nicht siehst, so sieht er Dich doch.“ (Abu Huraira; Buchari)


    Allahs Gesandter hat gesagt: „Der im Glauben vollkommenste unter den Gläubigen ist der mit dem besten Charakter.“ (Abu Huraira; Abu Dawud, Darimi)


    Allahs Gesandter hat gesagt: „Die Sache des Gläubigen ist wunderbar. Alle seine Angelegenheiten sind gut für ihn, und dies ist bei niemandem so außer dem Gläubigen. Wenn ihm etwas Schlechtes widerfährt, ist er geduldig, und dadurch wird es gut für ihn, und wenn ihm Gutes widerfährt, ist er dankbar, und dadurch wird es gut für ihn.“ (Suhaib; Muslim)


    Ibn Abbas berichtete: Ich hört Allahs Gesandten sagen: „Derjenige ist nicht gläubig, der sich satt ißt, während sein Nachbar an seiner Seite hungert.“ (Ibn Abbas; Baihaqi)


    Selten hielt Allahs Gesandter eine Ansprache, ohne zu sagen: „Keinen Glauben hat der , dem man kein Vertrauen entgegenbringt, und ohne Religion ist der, der seine Zusagen nicht einhält.“ (Anas; Mischkat)


    Allahs Gesandter hat gesagt: „Allah spricht: ´Nichts, wodurch Mein Diener sich mir nähert, ist mir lieber, als was ich ihm als Pflicht auferlegte. Doch Mein Diener hört nicht auf, sich Mir durch freiwilliges Tun zu nähern, bis ich ihn (dafür) liebe. Und wenn Ich ihn liebe, dann bin Ich sein Ohr, mit dem er hört, und sein Auge, mit dem er sieht, seine Hand, mit der er etwas greift, und sein Fuß, mit dem er geht.“ (Abu Huraira; Buchari)


    Der Prophet hat gesagt : „Religion ist leicht; und niemand macht die Religion schwerer, ohne, daß sie ihn übermannt. Leitet daher zum Rechten und seid maßvoll und freut euch und bittet um (Allahs) Hilfe frühmorgens, abends und in einem Teil der Nacht.“ (Abu Huraira; Buchari)

    https://www.youtube.com/watch?v=BLg4scb64QI
    https://www.youtube.com/watch?v=HJjCuVTwez4
    https://www.youtube.com/watch?v=BLg4scb64QI

  9. #29
    Senior Investor
    Join Date
    May 2016
    Posts
    520
    Feedback Score
    0
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Default

    über das Wissen ...
    Der Gesandte Allahs hat gesagt: „Wer auf der Suche nach Wissen hinauszieht, der ist auf dem Wege Allahs, bis er wiederkehrt. (Anas; Tirmidhi)
    Allahs Gesandter hat gesagt: „Streben nach Wissen ist Pflicht für jeden Muslim.“ (Anas; Baihaqi, Mischkat)
    Allahs Gesandter hat gesagt:“ Wer sich auf den Weg macht, um so Wissen zu erlangen, dem wird Allah den Weg zum Paradies leicht machen; und die Leute versammeln sich nicht in einem der Häuser Allahs, um Allahs Buch zu lesen und es miteinander zu studieren, ohne daß auf sie Allahs friedvolle Ruhe herabsteigt, (Allahs) Barmherzigkeit sie einhüllt und Engel sie umgeben und Allah sie denen gegenüber erwähnt, die mit Ihm sind. Und wem es an guten Taten mangelt, der wird nicht durch seine Abstammung schneller vorankommen.“ (Abu Huraira; Muslim)
    Die Frauen sagten zum Propheten: „Die Männer überwiegen bei dir im Vergleich zu uns. So gib uns von Dir aus einen Tag.“ Da versprach er ihnen einen Tag an dem er mit ihnen zusammentraf, sie unterwies und ihnen Anordnungen gab. (Abu Said al-Chudri; Buchari)

    https://www.youtube.com/watch?v=DwNjKZVs8aA

    https://www.youtube.com/watch?v=3sraGGdRti4

  10. Sponsored Links
Page 3 of 3 FirstFirst 123

Thread Information

Users Browsing this Thread

There are currently 1 users browsing this thread. (0 members and 1 guests)

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •  
Share |